Newsticker

Freitag, 30. Dezember 2011

Unsere unfreien Jounalisten - Ein Spiegel-Reporter packt aus

Harald Schumann war jahrelang Ressortleiter der Politik bei Spiegel Online. Danach war er Redakteur beim Tagesspiegel. Bekannt wurde Schumann unter anderem als Co-Autor des Buches "Die Globalisierungsfalle", das er zusammen mit Hans-Peter Martin schrieb.

Schumann reicht es. Er kündigte seinen Job und packt nun aus. Der ehemalige Reporter erzählt uns, wie in der deutschen Medienlandschaft den Journalisten die Hände gebunden werden, wie ihre Berichte verfälscht wiedergegeben werden oder wie ihnen verboten wird, bei heiklen Themen überhaupt zu recherchieren.




Mittwoch, 28. Dezember 2011

Der größte Unrechtsstaat der Welt

Wer ist eigentlich der größte Unrechtsstaat? Wie kann man ihn deklarieren? Welche Gesichtspunkte kann man heranziehen, um ihn zu definieren?

Nun, eigentlich ist es ganz einfach. Man schaut sich einfach die Zahl der Gefängnisinsassen an. Natürlich nicht die absoluten Zahlen, das wäre gegenüber den großen Staaten unfair. Sondern die relativen. Wieviel Menschen von 100000 dürfen in Freiheit leben, wieviele müssen ihr Dasein hinter Gefängnismauern fristen?

Der Blick auf diese Statistik legt eines ganz klar offen - der größte Unrechtsstaat der Welt ist die USA. Im angeblichen "Land of the free" müssen mittlerweile bereits 756 von 100000 Menschen in einem Gefängnis leben. Es fehlt nicht mehr viel, dann sitzt bereits jeder Hundertste !! Ami im Gefängnis.


Hier eine Grafik von 2009:

http://www.edutube.org/interactive/prison-population-capita

Man braucht einfach nur den Cursor auf das jeweilige Land zu ziehen und schon gibt die Grafik einem Wundersames preis. Ganz bizarre wird es, wenn man die USA mit den von ihr definierten, angeblichen Schurkenstaaten vergleicht.

Verhältnis Gefangene zu 100000 Einwohner

USA: 756/100000
Iran: 222/100000
Libyen: 209/100000 !!!
Syrien: 58/100000 !!!!
China: 119/100000

Samstag, 24. Dezember 2011

So behandelt man im neuen "freien" Libyen die Frauen

Aus dem Gefängnis von Abu Salim



Frohe Weihnachten an alle "Libyen ist frei"-Schreihälse. Schlagt euch heute so richtig den Bauch voll, auf Kosten anderer Völker, ihr widerlichen US-Zäpfchen!

Freitag, 23. Dezember 2011

Putin entblößt die Pläne der New World Order

Ziemlich peinlich für die finsteren Hintermänner der Neuen Weltordnung. Putin reicht es! Schonungslos deckt er in einer Rede in München die Pläne der NWO auf. Den Plan, einen Weltstaat unter Führung der USA zu konstruieren. Natürlich war davon in unseren Verdummungs-Medien kein Sterbenswort zu lesen.


Putins Rede Teil 1



Putins Rede Teil 2




Putins Rede Teil 3

Donnerstag, 22. Dezember 2011

US-Propaganda: Iran, Venezuela und Kuba planen zweites 9/11

In einem Univision-Dokumentarfilm wird behauptet, dass sich führende Persönlichkeiten aus dem Iran, Venezuela und Kuba in Mexiko treffen und finstere Pläne gegen die USA schmieden. Es seien Angriffe geplant, die 9/11 in den Schatten stellen, so hieß es.

Natürlich springen die US-Politiker sofort auf den fahrenden Zug auf. Mit gespielter Empörung und Schaum vor dem Mund brüllen sie ihre Unwahrheiten in die Kamera.




Doch damit nicht genug! Die Amis versuchen auch zwanghaft eine Verbindung des Iran zu 9/11 herzustellen. Schon vor einigen Tagen berichtete ibtimes.com von einem Gerichtsurteil, das führende iranische Persönlichkeiten in den Anschlag involviert. Darunter auch Ayatollah Khamenei. Das ist natürlich nur eine kabarettreife, billige Propaganda, wie der Direktor des Center for Research on Globalization Michel Chossudovsky richtigstellt. Das Gerichtsurteil ist eine Farce, eine Inszenierung der wildgewordenen Ami-Despoten. Chossudovsky warnt, dass die Russen und China einen Angriff gegen den Iran nicht dulden werden und beschreibt das Szenario eines Dritten Weltkriegs, sollten die USA ihre Allmachtspläne weiter verfolgen.

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Der feige Überfall auf Libyen war nicht nur ein Angriff gegen Gaddafi, es war ein Attentat gegen ALLE Menschen Afrikas

Oberst Gaddafi: König der Könige von Afrika
Wie schon berichtet, führte Gaddafi großartige Sozialleistungen in Libyen ein. Im Gegensatz zu unserer Wirtschafts-Diktatur durfte sein Volk das Gros der Ressourcen für sich vereinnahmen. Doch Gaddafi war nicht nur der "Löwe Libyens", er hatte ein Herz für alle Menschen Afrikas.

Er tätigte große Investitionen in die afrikanischen Staaten, wie beispielsweise Liberia, wo er mit 65 Millionen Dollar zu Hilfe schritt. Ebenso durften Mali, Niger und Tschad seine Großzügigkeit genießen. Auch andere Länder werden nun schnell der totalen Armut verfallen, ohne die Hilfe Gaddafis. eccleza.net

Immer wieder schickte er Hilfstruppen in Staaten wie Somalia oder den Sudan, wo wildgewordene Gotteskrieger ebenfalls die Scharia als oberstes Gesetz einführen wollten und wollen. Er wollte den sogenannten Gold-Dinar einführen, der Afrika unabhängiger gemacht hätte und den Kontinent vereinen hätte können. Dieser hätte das Öl vom Dollar abgekoppelt und war von den Amis nicht zu akzeptieren. Auch Frankreich hatte große Sorge, beruht doch ein großer Teil des Wohlstands dort auf der Ausbeutung des Afrikanischen Kontinents.

So wurde Libyen von den Westmächten in Schutt und Asche gebombt und Gaddafi musste sterben. Hier ein paar Eindrücke aus dem "neuen, freien" Libyen.

Montag, 19. Dezember 2011

Libyen: Journalistin Hala Misrati insgesamt 17 mal von Rebellen vergewaltigt

Nach dem Tod von Gaddafi und nachdem der letzte Widerstand der libyschen Bevölkerung gebrochen war, waren die Frauen Libyens für die Rebellen Freiwild. So auch die Journalisten Hala Misrati. Sie wurde entführt eingesperrt und alles in allem 17 mal missbraucht. libyaagainstsuperpowermedia.com

Nachdem ich hier schon ausführlich über die Gräueltaten der Rebellen gegenüber Schwarzen berichtete, werden nun immer mehr Verbrechen gegenüber den Frauen Libyens bekannt.

Warum sind eigentlich nie Bilder von jubelnden Menschen in Libyen zu sehen? Sie müssten doch freudeschreiend durch die Straßen von Tripolis hüpfen, nach dem Fall ihres angeblichen Despoten. Die Antwort ist ganz simpel: Kein Mensch freut sich "befriedet" worden zu sein. Was hätten die Libyer auch schon groß zu bejubeln? Ihre toten Kinder, die niedergebombten Häuser, ihre vergewaltigten Frauen? Die Tatsache, dass nun ihre Ressourcen mafiösen Konzernen gehören für die sie um einen Hungerlohn arbeiten müssen?

In Wahrheit stand das gesamte libysche Volk hinter Gaddafi. Die einzigen jubelnden Menschen die ich in Libyen seit Kriegsbeginn jemals sah, waren jene, die sich bei Gaddafis letzter Rede in Tripolis versammelten. Nahezu ganz Tripolis kam zu dieser denkwürdigen pro Gaddafi Demonstration um ihren Missmut gegen Nato & Rebellen kundzutun.





Für die europäischen Medien war das natürlich peinlich. Sie konnten nie etwas anderes zeigen, als eine handvoll wildgestikulierender Gotteskrieger. Leichter tun sich hierbei die Amis und Engländer. Bei ihnen ist die Volksverdummung & Massenverblödung schon weiter fortgeschritten. So zeigt der Sender BBC einfach Bilder von Menschen aus Indien und gab sie für Libyer aus, wie im nachfolgenden Video zu sehen.

Samstag, 17. Dezember 2011

Fundstücke der Woche auf Fox News

Hat der Sender Fox News letzte Woche noch massive Propaganda gegen Russland gefahren, in dem er alte Videos von den Ausschreitungen der griechischen Demonstrationen zeigte und sie als russische Ausgab "Fox-News"-Skandal so richtet er jetzt seine Aufmerksamkeit auf den Präsidentschafts-Vorwahlkampf der Republikaner.

Der absolute Liebling ist natürlich Newt Gingrich: Er möchte die Kinderarbeit wieder einführen (nur für Arbeiterkinder, versteht sich), den Occupy-Demonstranten riet er sich zu baden und einen Job zu suchen und zum Irak meinte er, er würde diesen innerhalb eines Jahres brechen. Da jauchzen die "Fox News"-Faschisten vor Verzückung.

Ganz anders bei Ron Paul. Er ist zwar ein Neoliberaler durch und durch, was ihm doch einige Sympathien der Amerikanskis einbringt, doch ist er strikt gegen Krieg und das geht im "land of free" gar nicht.
So wird in nahezu allen Medien Stimmung gegen ihn gemacht. Besonders dümmlich geht dabei wieder einmal Fox News vor.

"Berichterstattung" über eine Vorwahl-Umfrage in Iowa. Die Überschrift lautet: Paul schiebt sich auf Platz zwei! Seht euch aber mal die Prozentverteilung an, die auch genau so auf Fox News zu sehen war:




Schon einige Zeit zuvor wurde eine weitere Umfrage für Iowa präsentiert. Dort wurde ersichtlich, dass auch der Präsidentschaftskanditat Romney keinen leichten Stand bei Fox News zu haben scheint. Bitte seht euch das mal an:

Freitag, 16. Dezember 2011

Gorbatschow warnt vor Dritten Weltkrieg - Achtung! YouTube Zensur!!!

video


Achtung! Dieses Video wurde bereits mehrfach auf YouTube zensiert. Vor sechs Stunden gelang es einem YouTube-Teilnehmer erneut, das Video hochzuladen. Ich habe es schnellstens downgeloadet und nun auf meinem Blog hochgeladen. Die Qualität des Videos war zuvor schon nicht gut, aber egal, es ist alles darauf zu sehen und vor allem zu hören was nötig ist.


Bitte teilt dieses Post so oft und soviel ihr nur könnt. Gerade gestern berichtete "Der Honigmann" in einer Eilmeldung davon, dass ein weiterer Blog vom Netz genommen wurde. Es ist wichtig, dass die Menschen von diesen Dingen erfahren, bevor die Zensur komplett die Oberhand gewinnt.

Falls ihr selbst einen Blog oder dergleichen habt, in dem ihr dieses Video veröffentlichen könnt, macht es so wie ich: Downloaded das Video, sichert es und veröffentlicht es auf eurem Blog, so lange es noch geht. Dieses Video wurde bereits dreimal!!! von YouTube zensiert, also macht schnell!

Hier der Link zum Video:

http://www.youtube.com/watch?v=n0miPUdO3hs

Wenn ihr googelt und in den Massenmedien nach der Rede von Gorbatschow sucht, dann ergebt ihr euch einer vergeblichen Müh`. Diese Rede traf die gleichgeschalteten Medien wie ein Schlag. Hatten sie sich wahrscheinlich schon vorbereitet etwas von dieser Rede zu präsentieren, so disponierten sie schnell um. Sie berichteten einfach von Horst Seehofer, der Merkel für ihre gute Arbeit gratulierte und das gesagt wurde, Gorbatschow hätte viel geleistet. Um der Rede vom eigentlich Geehrten, nämlich Michael Gorbatschow, wurde ein wohlfeiler Bogen gespannt. Seht euch dieses Video an und googelt danach, wie die Massenmedien davon berichteten. Ihr werdet selbst sehen, wie wir von unseren Medien verdummt werden.

Berichtet jedem davon, es ist der endgültige Beweis, dass wir in keiner Demokratie mehr leben!

PS Wenn wir dieses Video schnellstmöglich verbreiten, dann ist glaube ich gewährleistet, dass es auch auf YouTube bleiben darf. Je mehr Menschen davon erfahren umso peinlicher ist die Zensur.

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Alpensumpf: Korrupte Politiker kosten Österreich 26 Milliarden im Jahr

Lieblings-Song Tango Korrupti: Grasser & Strasser
Nun ist auch für Österreich ein Sparpaket angedacht. Es soll 2 Milliarden Euro bringen und wird wieder durch Massensteuern und Sozialabbau generiert.

Frage an Bundeskanzler Faymann: Wie wäre es, wenn wir in Österreich endlich die Korruptions-Gesetze verschärfen. Die Korruption kostet dem Steuerzahler nämlich 26 Milliarden Euro im Jahr! Wenn man nur 10 Prozent verhindern könnte, würde das 2,6 Milliarden in den Fiskus spülen. Also mehr als das Sparpaket bringen soll.

26 Milliarden Euro! Das sind pro Österreicher 3250 Euronen vom Kleinkind bis zum Greise. Auf eine fünfköpfige Familie gerechnet sind das 16250 Euro. Wenn man bedenkt, dass eine solche Familie jeden Cent dreimal umdrehen muss bevor sie ihn ausgibt, stellt es einem die Nackenhaare auf & nieder. Da stecken sich lieber diese Mafiosi das Geld selber in die Tasche, die sowieso schon alles hätten, was man für ein luxuriöses Leben braucht.

Doch Werner Faymann ist sicherlich der falsche Ansprechpartner, ist er doch im Korruptionssumpf selber mittendrin statt nur dabei, wie dieses Aufdecker-Video von 3Sat zurecht anprangert:

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Obama zeigt nun sein wahres Gesicht

Wem selbst nach dem Überfall auf den souveränen Staat Libyen und dem Weiterführen Guantanamos noch ein kleiner Hoffnungsschimmer blieb, Obama könnte besser sein als Bush, wurde kürzlich endgültig eines Besseren belehrt.
Nun wurden Gesetze verabschiedet, welche die USA endgültig zu einer Art "Viertem Reich" umfunktionieren. Eine traurige Rolle in diesem Spiel übernahm jener Mann, der einst so große Hoffnungen weckte: Barack Obama.

Es handelt sich dabei um neue Gesetze der US-Administration zur Aufrechterhaltung der "inneren Sicherheit", genannt NDAA (National Defense Authorization Act).

Obama stellte die Sache so dar, als wäre er der letzte Widerstands-Kämpfer gegen eine schon längst beschlossene Sache. Das stimmte aber nicht. In Wahrheit war er die große Triebfeder hinter dem faschistischen Machwerk. Der einzige Grund, warum er ankündigte ein Veto einzulegen: Er wollte mehr Macht! Er erpresste den Senat damit, dem Gesetzt nicht zuzustimmen, würde er nicht mit absolut diktatorischen Vollmachten ausgestattet. Quelle: sherriequestioningall.blogspot.com

Anscheinend hat der Senat seinen Forderungen nachgegeben, den am 06.12. wurden die Gesetze verabschiedet.

Dienstag, 13. Dezember 2011

NATO bereitet sich auf Krieg gegen Syrien vor

Wie die libanesische Zeitung Al-Binaa berichtet, bereiten sich im Libanon britische und französische Soldaten auf den Krieg gegen Libyen vor. Dies wurde sogar von der BBC dokumentiert. Weiters werden, laut Aussage einer ehemaligen FBI-Agentin, in der Türkei bereits seit Mai syrische Desarteure auf einen Kriegseinsatz vorbereitet. jungewelt.de

Für Menschen die sich abseits des Mainstreams informieren ist dies wenig überraschend, sagte doch der Ex-General Wesley Clark bereits vor Jahren, dass Irak, Libyen, Syrien und der Iran "befriedet" werden sollen.




Derweil sich die Amerikanskis darauf vorbereiten, ein weiteres Land dieser Liste abzuhaken, läuft die westliche Propaganda- & Zensurmaschinerie bereits auf Hochtouren. Da ihnen kein normaler Mensch mehr Glauben schenkt, schlagen sie wilder um sich den je. Mit zornesgerötetem Gesicht und Schaum vor dem Mund lügen sie uns die Hucke voll. Nach dem Motto: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich´s völlig ungeniert, wird die manipulative Berichterstattung immer offensichtlicher & dreister. Gott sei es gedankt, es gibt auch andere Quellen, die unseren Lügen-Medien das Fürchten lehren in dem sie ihre göbbelsche Berichterstattung aufdecken und ad Absurdum führen.

Montag, 12. Dezember 2011

Aufgedeckt: Fake-Video der Wahlbehörde Golos






Euch fällt dabei nichts Außergewöhnliches auf? Geht mal auf

http://www.youtube.com/watch?v=7zSCB-EQuJo&feature=player_embedded#!

und seht euch ein bisschen genauer um. Kleiner Tipp: Guckt mal auf das Datum, an dem das Video hochgeladen wurde. ;-)

Sonntag, 11. Dezember 2011

Die russischen Demonstranten unter der Lupe

In den westlichen Medien werden die russischen Demonstranten meist als Angehörige der Mittelschicht dargestellt, die mehr Demokratie wollen. Im Gegensatz zu den Demonstrationen in Griechenland, Spanien oder Stuttgart, stimmt das allerdings nicht. Zu einem guten Teil bestehen die Demonstranten aus extrem radikalen Rechten. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. 




Breivik ein Held? Für Teile der Putin-Gegnerschaft sehr wohl. Wenn ihr glaubt, das ist nicht mehr zu toppen, dann seht euch mal deren politischen Führer an. Aleksej Navalny, seines Zeichens Chef der Oppositionspartei Narod, wird in gewissen Kreisen als "Hoffnung des Westens" bezeichnet und daher öfters in unseren Verdummungs-Medien zitiert. Was dieser Herr aber wirklich ist, das sieht man in einem seiner Werbevideos recht deutlich.

Samstag, 10. Dezember 2011

Russland: Jetzt ist es amtlich - USA bezahlt Wahlbeobachter für falsche Berichte

Eine brisante E-Mail Korrespondenz zwischen dem US-State Department und der "unabhängigen" Wahlbehörde Golos kam nun ans Tageslicht.
In den E-Mails ist zu lesen, dass die USA Golos für jede Meldung über einen Wahlverstoß mit barer Münze bezahlt. Je schwerwiegender der angebliche Verstoß - umso mehr Geld bezahlen die USA der Wahlbehörde. Kurz: Je größer die Lüge - umso mehr Cash. Bitte lest selbst:

http://rt.com/news/election-america-golos-support-393/

Mit diesen bezahlten Verungimpflichungen will die USA einen sogenannten "Russischen Frühling" auslösen. Eine Revolution gegen die ihr nicht genehme Regierung von Medwedew und Putin.

Roland Düringer: Wir sind wütend!

Keiner drückt es besser aus, was viele Menschen derzeit denken. Roland Düringer in "Dorfers Donnerstalk". Wir sind die 99%. Wir sind wütend! Occupy Austria - Occupy the world!


Donnerstag, 8. Dezember 2011

Westliche Medien-Propaganda bezüglich der Wahl in Russland

Ich zähle mich wahrlich nicht zu den größten Putin-Fans. Auch in Russland gibt es Demokratie-Defizite, die meinem Idealbild weit entfernt sind. Schon allein das ich hier über Putin spreche und nicht über den Präsidenten Medwedew zeigt, dass es auch dort nicht mit rechten Dingen zugeht. Aber eines muss man der russischen Führung zu Gute halten: Sie hat sich noch nicht total dem Finanzmarkt unterworfen, so wie die westlichen Staaten des "Imperium Americanum". Deswegen fahren unsere Medien derzeit eine Propaganda gegen Russland, die ihresgleichen sucht.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

US-Präsidentschaftskanditat Gingrich will Kinderarbeit wieder einführen

Von US-Präsidentschaftskanditaten sind wir ja mittlerweile einiges gewöhnt. Da wäre beispielsweise Herman "the brain" Cain, der nichtmal genau wusste, ob Obama für oder gegen Gaddafi gekämpft hat. Außerdem glaubt er, dass nun die Taliban in Libyen regieren.



Nicht ganz so dümmlich, aber umso widerwärtiger ist Newt Gingrich. Er fordert allen Ernstes, die Kinderarbeit solle wieder eingeführt werden.

Nachdem Gingrich schon mit einer Aussage zu den Occupy-Demonstranten äußerst unangenehm aufgefallen war: "Sie sollen ein Bad nehmen und sich einen Job suchen", sieht sein "Masterplan" für Schulkinder so aus:

Sinnbild der Krise: Raiffeisen-Werbevideo in Ungarn

Dieses Video ist keine Verarsche Marke EXTRA3 oder dergleichen. Es ist das tatsächliche Werbevideo der Raiffeisen in Ungarn. Ein Paar geht zur Raiffeisen zwecks Kreditanfrage. Sie wollen wissen, ob sie auch genug Einkommen haben um den Kredit bedienen zu können, beziehungsweise welche Sicherheiten sie bräuchten. Hier das "Beratungsgespräch":

Montag, 5. Dezember 2011

Skandalbuch: Weniger Demokratie wagen

Totalitärer Wirtschafts-Fascho: Laszlo Trankovits
"Wir wollen mehr Demokratie wagen". Dies sprach Willy Brandt im Jahre 1969. Das war noch ein Politiker der wenigstens versuchte, undemokratischen Strukturen, begründend auf ein völlig wildgewordenes Kapital- und Wirtschaftsregime etwas entgegenzusetzen. Unsere heutigen "Führer" blasen aber in ein gänzlich anderes Horn.


Entscheidungsträger eines Kalibers Willy Brandt gibt´s nicht mehr, an deren Stelle sind düstere, ja fast als irre zu bezeichnende Gestalten getreten, wie Laszlo Trankovits.

Nun hat dieser Unhold ein Buch geschrieben, das uns eine Wirtschafts-Diktatur schmackhaft machen soll. "Weniger Demokratie wagen" heißt es. Der Titel soll eine Anspielung auf obig genanntes Zitat von Willy Brandt sein und ist eine Verhöhnung für jeden anständigen Menschen, eine Schlag ins Gesicht jedes aufrechten Demokraten.

Sonntag, 4. Dezember 2011

Votebay - Drei, Zwei, Eins, Beschlossen!

Der Erwerb oder die Miete von Politikern war bisher umständlich. Das neue Portal Vbay (Votebay) macht diesen Vorgang einfacher und effizienter. Renomierte Politiker und Lobbyisten berichten:



Peter van Dorren

Finanzkrise: Keine Krise für die Reichen

Während die hart arbeitenden Menschen mit Sprüchen wie sie sollen den Gürtel enger schnallen oder sie hätten über ihre Verhältnisse gelebt belästigt werden, feiern die wirklich über ihr Verhältnis lebenden eine große Sause.

Gierig schnappen sie sich ihr arbeitsfreies Einkommen, das ihnen über die Zinsen zugestanden wird und denken gar nicht dran, irgendetwas davon der Allgemeinheit rückzuvergüten. Sie haben mehr Geld als es für 1000 Leben nötig wäre und verpflichten lieber eine Heerschar von Anwälten, die sie über Schlupfwinkel aus der Steuerlast befreien, als über ordentliche Steuerbeiträge etwas zur Erhaltung unseres Systems beizutragen.

Samstag, 3. Dezember 2011

Orwells "1984" wird Wirklichkeit: Gendfor, Indect, Adis und Caminsens - die totale Überwachung

Ich schlendere durch die Canonbury Square in der Kleinstadt Canonbury. Es ist eine ruhige Gegend. Nicht ein einziges Anzeichen von Gewalt oder Rabaukentum. Trotzdem überwachen mich im Umkreis von 200 Metern sage und schreibe 32 Kameras. Sie beobachten mich auf Schritt und Tritt. Wo gehe ich hin, wie verhalte ich mich? Ein seltsames Gefühl der Unbehaglichkeit steigt in mir empor. Endlich bin ich am Ziel meiner Reise angelangt, das Haus mit der Nummer 27B. An dem Haus sind weitere vier Kameras montiert. Sie beobachten alles. Es gibt keinen toten Winkel, es gibt kein Entkommen. Unweit des Hauses befindet sich eine Kneipe, die Stammkneipe eines großen Mannes. Jeder der dort seine Einkehr findet, wird ebenfalls von Kameras überwacht, angefangen vom Parkplatz bis hin zur Eingangstür und wahrscheinlich darüber hinaus. An der Vorderseite des Hauses 27B hängt eine Gedenktafel: "Hier lebte George Orwell bis zu seinem Tod im Jahre 1950, hier schrieb er das berühmte 1984".

Die Überwachung ist längst Realität. Die obige Beschreibung ist kein Blick in die Zukunft, es stellt die tatsächlichen Verhältnisse rund um George Orwells ehemaliger Wohnstätte dar. Die Zukunft nämlich, sieht viel düsterer aus. Düsterer sogar, als in Orwells Roman beschrieben.

Freitag, 2. Dezember 2011

Volker Kauder (CDU): Österreich wurde von Deutschland in die Pfanne gehauen!

Altkanzler Gerhard Schröder
Aufgrund zweier Entschließungs-Anträge der Partei "Die Linke" kam es heute, dem 02. Dezember 2011, zu einer Bundestagssitzung bezüglich des Europäischen Rats am 09. Dezember in Brüssel.

Zu Beginn verlief alles wie gehabt. Der/die oder das Merkel trat an den Rednerpult und drosch ihre üblichen Phrasen. Alternativlos und so, eh schon wissen.

Nach einigen weiteren Rednern trat Volker Kauder von der CDU ans Rednerpult. Nach den üblichen Einleitungs-Sätzen kam er auf den deutschen Altkanzler Gerhard Schröder zu sprechen.In diesem Zusammenhang auch auf Österreich. Nun dieser Teil seiner Rede im Wortlaut.

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Club 2: Dirk Müller und Hörmann "vernichten" die Neoliberalen Kolm und Horx

Das von mir schon lange ersehnte Duell der Systemkritiker mit den neoliberalen Realitätsverweigerern ging gestern endlich über die Bühne. Wie erwartet ergab sich aus dem Gespräch eine peinliche Niederlage der Neolibs.

Diese Menschen können nur hohle Phrasen dreschen, wie Wettbewerbsfähigkeit und Sparen, was in unserem kranken System nichts anderes bedeutet als Lohndumping und Abbau des Sozialstaats. Unverhohlen prusten sie diesen Blödsinn tagtäglich in die Kamera und erhalten wenig Widerspruch. Normalerweise sehen sie sich ja nur ahnungslosen Politkern gegenüber. Gestern hatten sie es aber mit wahren Experten ihres Fachs zu tun - und da sah die Sache schon ganz anders aus.