Newsticker

Dienstag, 27. März 2012

Syrien: CNN-Team hilft Rebellen eine Bombardierung zu fälschen

"Syrische Armee sprengt Ölpipeline mit zwei Kampfflugzeugen" - so der Tenor der westlichen Medien Mitte Februar. Das folgende Video beweist, dass diese Sprengung nur ein abgekartetes Spiel von einem CNN-Team und den syrischen Terroristen war. Das CNN-Team bringt schon einige Stunden vor der Sprengung ihre Kamera in gewünschter Position. Woher haben sie gewusst, dass die Pipeline genau an dieser Stelle bombardiert wird? Woher wussten sie, dass die Pipeline überhaupt bombardiert wird? In Wirklichkeit war es keine Bombardierung, sondern eine Sprengung durch die syrischen Terroristen und die CNN war darüber informiert. Ein weiterer Beweis, dass die westlichen Medien mit den syrischen Terroristen eng zusammenarbeiten.

Außerdem zeigt das Video, dass dieses CNN-Team in direkter Verbindung mit Danny Abdul Dayem steht. Er ist ein Aktivist, der Fake-Videos am laufenden Band produziert und schon mehrfach der Lüge und der Manipulation überführt wurde. Er wird daher nur Danny the Liar, also Danny der Lügner genannt. Die CNN stritt bisher ab, mit diesem Individuum in direkter Verbindung zu stehen.




Wen wundert es da noch, dass Assad keine westlichen Journalisten ins Land lassen will. Gaddafi war da weniger sorglos. Der "Dank" waren Lügen und Manipulation im Minutentakt. Gaddafi wusste anscheinend nicht, wie schlecht es mittlerweile um die westlichen Medien bestellt ist. Sie nennen sich die "Freie Presse", frei sind sie aber nur von jeglicher Moral.

Themenbezogener Beitrag

Wie CNN einen Gaddafi-Angriff inszenierte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen